Tief durchatmen

Erschwerte Nasenatmung – ein Fall für Nasanita®

Tief durch die Nase einatmen – das fällt vielen Menschen leider schwer. Gründe hierfür sind häufig, dass bei den Betroffenen der Bereich hinter den Nasenlöchern, die so genannte Nasenklappe, zu eng ist oder sie an instabilen Nasenflügeln leiden. Diese Menschen müssen dann Schwerstarbeit leisten, um Luft zu bekommen, es sei denn sie stellen von der Nasen- auf die Mundatmung um.

Warum ist die gesunde Nasenatmung so wichtig?

Die Nase erfüllt beim Atmen wichtige Funktionen: Sie reguliert den Luftstrom, den Feuchtigkeitsgehalt und die Temperatur der Atemluft. Gleichzeitig filtert sie eingeatmete Schmutzpartikel, Bakterien und Viren aus der Atemluft. Wird die Luft durch den Mund eingeatmet, entfällt diese wichtige Filterwirkung: Schleimhautreizungen in Rachen, Kehlkopf und Bronchien sowie vermehrte Infektionen sind die Folge. Und nachts kann eine verstärkte Mundatmung für Schlafstörungen und auch Schnarchen mitverantwortlich sein.

Woher kommt eine erschwerte Nasenatmung?

Eine erschwerte Nasenatmung kann vielfältige Ursachen haben – auch ein akuter Schnupfen gehört z. B. dazu. Stehen enge Nasenklappen oder instabile Nasenflügel dahinter, sind diese Ursachen in vielen Fällen bereits angeboren. Treten die Probleme erst im Laufe eines Lebens auf, spricht man von einer „erworbenen Nasenverengung“, die z. B. infolge Verletzungen oder auch altersbedingt, etwa durch eine Schwäche des Nasenbindegewebes, entstehen kann.

Was sind eigentlich „instabile Nasenflügel“?

Viele Menschen leiden – etwa aufgrund ihrer Nasenform – unter so genannten „instabilen Nasenflügeln“: Holen sie tief Luft, weiten sich die Nasenlöcher nicht, sondern die Nasenflügel werden angesaugt. Dadurch werden die Nasenlöcher teilweise oder ganz verschlossen – das Luftholen durch die Nase ist dann erschwert oder schlimmsten Falls praktisch unmöglich.